Berlin Gedicht,  Berlin Geh Dicht

GedichteDienstag: Alternative Einschlafhilfe …

Madame Katha hat den Dienstag zum Dichten bestimmt.

Neben ihr tun sich da auch

Stachelbeermond
Mutigerleben
Wortgeflumselkritzelkrams
Werner Kastens
Findevogel
Wortverzauberte
Lyrikfeder
Nachtwandlerin

als Gedichter hervor.

Ich stellte mittel-neulich fest, wie ich hin und wieder zu dichten pflege. Meist ist es nur eine Zeile die mein Hirn plötzlich auswirft. Diese gibt dann natürlich das Thema vor. Da diese Zeile aber meist völlig ohne Zusammenhang oder Kontext, und somit eher zufällig, entsteht lässt sich das Thema meist nicht voraussagen.

Ich nenne diesen Auswurf von heute an einfach (wieder) Inspiration. Klingt und gefällt mir einfach besser 🙂

Des Nächstens, wenn die Leute pennen,
sieht man wen zum Stall hinrennen.
Es ist der Landwirt, seines Zeichen,
ein viel prämierter, ohne Gleichen.

Er ist bekannt wie bunte Hunde
doch sind’s nicht sie in dieser Stunde,
die er hält, gleich dort im Stalle,
in der großen Züchtungshalle.

Nein.

Im Dunkel, wenn wir alle schlafen,
geht der Landwirt zu den Schafen.
Wird sie dann im Stalle zählen,
um sich in den Schlaf zu quälen.

Das laute Zähl’n im Ehebette,
störte sie, die Frau Babette. 
Warum er laut statt leise zählte,
und damit Babette quälte,
erschließt sich einem nicht sofort,
nicht nach Stunden Nachdenksport.

Den wahren Grund, den will er meiden.

Okay.

Dann soll er sein Geheimnis bleiben.

So viel Stress beim Einschlafen hab ich Gott sei Dank nicht 🙂

René

Teilen mit:

11 Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: